Der Verband
      Geschichte
      Mitglied werden
      Impressum
      Startseite
Programm
     Führungen
     Reisen
Nützliches
      Pressematerial
      Links
      Videos
Archiv
      Archiv

Führungen in München

Da das Jahr 2017 das 111. Jahr des Bestehens des Bayerischen Volksbildungsverbandes ist, wollen wir dies mit einem besonders bunten Programm feiern. Es gibt daher neue Themenreihen, wie z.B. eine Abendführung, zwei Vorträge, eine Familienführung und den Besuch einer Restaurierungswerkstatt als „Blick hinter die Kulissen“. Wie bisher können Sie sich unter den Telefonnummern (089/ 99 73 89 89 oder /75), per Fax (089/ 99 73 89 73) oder über Email (reisen@bvv-ev.de) für die Veranstaltungen anmelden.
Die Gebühren betragen – wenn nicht anders vermerkt – pro Termin 10 € für Mitglieder und 14 € für Gäste.
Bitte überweisen Sie den Betrag nach der Bestätigung Ihrer Buchung zügig unter Angabe der Termine (Münchner Bank, IBAN: DE63 7019 0000 0000 0464 50 oder Postbank, IBAN: DE62 7001 0080 0004 3308 05). Der Museumseintritt ist in dieser Gebühr nicht enthalten.
Gebühren für Führungen, die von uns abgesagt werden müssen, werden Ihnen erstattet. Falls Sie Ihrerseits Führungen absagen müssen, schreiben wir Ihnen die Gebühr gut, wenn Sie spätestens 14 Tage vor dem Termin absagen bzw. es noch „Nachrücker“ auf der Warteliste gibt.

Wir freuen uns darauf, Sie bei diesen Veranstaltungen wiederzusehen!
Ihre Reiseabteilung des BVV

    Albert Renger-Patzsch, Ruhrgebietslandschaften
 
 

Führung: Dr. Annemarie Menke

Ordnung, Ästhetik und Sensibilität prägen die Arbeiten des neusachlichen Fotografen Albert Renger-Patzsch (1897-1966). Dies gilt besonders für seinen bedeutenden Werkkomplex der Ansichten aus dem Ruhrgebiet, die er zwischen 1927 und 1935 allein aus persönlicher Neigung, ohne den sonst üblichen Auftrag schuf.
Die jetzt von der Pinakothek der Moderne präsentierten 83 Schwarz-Weiß-Aufnahmen aus der Stiftung Ann und Jürgen Wilde zeigen eine Region im Umbruch, Industrielandschaften zwischen Natur und Zivilisation, geprägt von menschlicher  Arbeit, doch oft menschenleer – eingebettet in ordnende Bildstrukturen, die diesen Momentaufnahmen faszinierende  Dauer verleihen.

Freitag, 7. April 2017, 10.30 Uhr ausgebucht

Pinakothek der Moderne, Barer Straße 40
Bus 100, Tram 27/28 Haltestelle Pinakotheken

    „Wann immer ich Münchner Laute höre ...“ Literarisches München zur Zeit Thomas Manns
(zur Wiedereröffnung der Monacensia)
 
 

Führungen: Rita Steininger, M.A.

Bei einem Rundgang durch die Ausstellungsräume der im Herbst 2016 wiedereröffneten Monacensia tauchen wir ein in das literarische München von der Bohème bis zum Exil. Wir begegnen Frank Wedekind und Oskar Maria Graf, Franziska zu Reventlow und Grete Weil, Liesl Karlstadt und Karl Valentin und nicht zuletzt Thomas Mann, dem die Dauerausstellung „Literarisches München“ gewidmet ist. Die Sonderausstellung „Mon Oncle“ befasst sich mit zwei weiteren prominenten Mitgliedern der Künstlerfamilie Mann: Klaus Mann und seinem Onkel, dem bewunderten Vorbild Heinrich Mann.

Montag, 24. April 2017, 15.30 Uhr nur noch Warteliste
Montag, 8. Mai 2017, 15.30 Uhr nur noch Warteliste
Montag, 15. Mai 2017, 15.30 Uhr nur noch Warteliste
Montag, 19. Juni 2017, 15.30 Uhr

Monacensia im Hildebrandhaus, Maria-Theresia-Str. 23
Tram 16 Haltestelle: Holbeinstraße

    „Divine Design“ Sonderausstellung in Kooperation mit der AMD Akademie Mode & Design
 
 

Führung: Manuela Lövenich, M.A.

Waren schon die antiken Götter modebewusst? Gab es außer Tunika und Toga noch andere Kleidung, die Rückschlüsse auf die Person erlauben? Wie inspiriert uns noch heute die Kleidung der Antike? Lassen Sie sich überraschen von zeitgenössischen Kreationen, die sich zwischen die antiken Statuen reihen und öffnen Sie den Kleiderschrank der Antike indem Sie Details und Accessoires auf antiken Vasen und Reliefs entdecken.

Dienstag, 2. Mai 2017, 13.30 Uhr

Glyptothek, Katharina-von-Bora-Str. 10
Bus 150 / U2 Haltestelle Königsplatz

    Tilman Riemenschneider und die spätgotische Plastik in Süddeutschland
 
 

Führungen: Dr. Marion Tietz-Strödel

Das Bayerische Nationalmuseum besitzt in einem vor 100 Jahren eingerichteten Sondersaal die bedeutendste Sammlung von Werken des spätmittelalterlichen Bildschnitzers Tilman Riemenschneider. Da dieser bereits zu Lebzeiten einen glänzenden Ruf hatte, führte er eine große Werkstatt. So ist es von besonderer Bedeutung, dass wir bei den dort gezeigten sehr frühen und qualitativ hochwertigen Werken von einem hohen Eigenanteil des Meisters ausgehen können. Dieser Saal ist nun nach sorgfältiger Sanierung, mit maßgeschneiderten Vitrinen und einer aufwändigen Lichttechnik versehen, neu eröffnet worden und steht so im Zentrum meiner versprochenen Führung zur spätgotischen Plastik in Süddeutschland.

Dienstag, 25. April 2017, 13.45 Uhr nur noch Warteliste
Mittwoch, 26. April 2017, 12.45 Uhr ausgebucht
Dienstag, 2. Mai 2017, 12.45 Uhr
Freitag, 5. Mai 2017, 10.45 Uhr nur noch Warteliste

Bayer. Nationalmuseum, Prinzregentenstr. 3
Tram 18 / Bus 100, Haltestelle Nationalmuseum

    Peter Lindbergh
 
 

Führungen: Dr. Marion Tietz-Strödel

Der als Peter Brodbeck im damals deutschen Lissa geborene Peter Lindberg gehört zu den international einflussreichsten Modefotografen der letzten 40 Jahre. Nach einem Studium der freien Malerei in der Schweiz und in Krefeld wandte er sich 1971 der Fotografie zu und geriet schon bald mit Aufträgen für die Vogue, Vanity Fair, Rolling Stone und schließlich Harpers Bazaar in die Welt der Mode. Hier in München begegneten wir ihm bereits in der Ausstellung über Jean Paul Gaultier. Mit bevorzugt schwarz-weißen Arbeiten orientierte er sich am deutschen Film der 20er Jahre und fängt in den 90er Jahren, an Geschichten zu inszenieren.
Die Wanderausstellung kommt aus Rotterdam und wird mit Material aus dem Studio wie Requisiten, Storyboards, Polaroids und Kontaktabzügen auch einen Einblick in den Arbeitsprozess geben.

Mittwoch, 24. Mai 2017, 13.30 Uhr nur noch Warteliste
Mittwoch, 31. Mai 2017, 10.45 Uhr nur noch Warteliste
Freitag, 12. Mai 2017, 13.30 Uhr

Kunsthalle Hypo-Kulturstiftung, Theatinerstr. 8
Alle S-Bahnen / U 3/6 Haltestelle Marienplatz

    Münchner Schätze neu entdecken: Klassizismus, Historismus und Jugendstil im Bayerischen Nationalmuseum
 
 

Die Führung beschäftigt sich mit drei sehr unterschiedlichen Kunstvorstellungen und Aussagen des 19. Jahrhunderts, die zeitlich nicht nur hintereinander, sondern nebeneinander existierten. Ausgehend von der höfisch-königlich klassischen Manufaktur Ende des 18. und Anfang des 19. Jahrhunderts über das bürgerlich-historisierende Handwerk Mitte des 19. Jahrhunderts bis zum Jugendstil-Design des beginnenden Industriezeitalters sollen die auffällig vielfältigen Kunstabsichten der drei gesellschaftlichen Stände beschrieben, charakterisiert und gedeutet werden. Das Spektrum reicht von der Pariser Gobelin-Manufaktur, dem Prunktisch der Manufaktur Fèvre und der süddeutschen Skulptur des Ludwig Schwanthalers über die historisierenden Ölskizzen und Kartons der Galerie im Maximilianeum bis hin zu den wichtigsten Jugendstilzentren Europas mit Gallé und der Vereinigten Staaten mit Tiffany.

Dienstag, 23. Mai 2017, 17.30 Uhr Restplätze
Dienstag, 4. Juli 2017, 11.00 Uhr Restplätze

Bayer. Nationalmuseum, Prinzregentenstr. 3
Tram 18 / Bus 100 Haltestelle Nationalmuseum

    Blick hinter die Kulissen: Besuch in der Restaurierungswerkstatt – Vergoldung, Lacke und das Erkennen von zeittypischen Werkspuren
 
 

Kursleitung: Marie von Korff
(Moderation: Dr. Angelika Schmitt-Vorster)

Die Restauratorin (und Kunsthistorikerin) Marie von Korff wird sich in ihrer Werkstatt in der Amalienstraße über die Schulter schauen lassen. Die Technik des Vergoldens und die Zusammensetzung und das Ansetzen von Lacken (z.B. Schellack) unter Verwendung von historischen Materialien wird sie nicht nur erklären, sondern auch vorführen. Jeder Teilnehmer kann selbst einmal Hand anlegen und das Blattgold "anschießen" bzw. erleben, wie Haut- und Knochenleim angerührt wird. Außerdem wird sie praktische hilfreiche Tipps im Umgang mit alten Möbeln geben: z.B. auf welche Bezeichnungen und welche Werkzeugspuren man achten sollte, wenn man auf einem Antikmarkt ein altes Möbelstück angeboten bekommt.
(Wer möchte, kann Fotos von Möbeln mitbringen, zu denen er Fragen hat bzw. die er – grob – stilistisch eingeordnet wissen möchte.)

Dienstag, 30. Mai 2017, 17.30 Uhr ausgebucht
Dienstag, 11. Juli 2017, 17.30 Uhr ausgebucht

Amalienstraße 14 (Eingang im Hof), 80333 München
Bus 100 / 150 Haltestelle: Amalienstraße

    Es ruht, rauscht und tröpfelt – Wasser in der Malerei
 
 

Führung: Manuela Lövenich, M.A.

Immer wieder holten Künstler sich das Thema Wasser in ihre Bilder. Oft wurde es als Symbol eingesetzt, aber auch dazu benutzt,  Licht ins Bild zu setzen, Tiefenwirkung zu erzielen, Stille verströmen zu lassen, Bewegung ins Gemälde zu bringen, Bedrohung oder Krieg darzustellen, aber ebenso, um Lebensfreude zu schildern. Genießen Sie einen “nassen“ kühlenden Rundgang durch die Neue Pinakothek an heißen Tagen.

Donnerstag, 13. Juli 2017, 13.30 Uhr Restplätze

Neue Pinakothek, Barer Str. 29
Tram 27 / 28 Haltestelle Pinakotheken

    Thomas Struth
 
 

Führungen: Dr. Marion Tietz-Strödel

Welten unterscheiden den narrativen Modefotografen Lindbergh von dem konzeptuellen Becherschüler Struth, obwohl sie fast gleichaltrig sind. Wie Gursky und Ruff an der Düsseldorfer Fotoschule ausgebildet, arbeitet Thomas Struth wie diese motivisch in klar abgesteckten Werkgruppen. Auch er verwendet bevorzugt Großbildkamera und Farbe, verzichtet aber, anders als sie, meist auf eine digitale Bearbeitung. Im Zentrum seines Schaffens steht sein „präzises Sehen“, mit dem er unsere Sehgewohnheiten in Frage stellt. – Die Ausstellung ist mit 120 Werken die bislang umfangreichste Schau des Künstlers, mit den Werkgruppen „Unbewußte Orte“, „Museumsbilder“, „Paradise“, „Portraits“, „Audiences“ und „Nature and Politics“. Auch zwei Videoarbeiten werden zu sehen sein.

Freitag, 21. Juli 2017, 13.30 Uhr nur noch Warteliste
Dienstag, 18. Juli 2017, 10.45 Uhr nur noch Warteliste

Haus der Kunst, Prinzregentenstr. 1
Tram 18, Bus 100 Haltestelle Haus der Kunst

    Stadtteilspaziergang: Dorfkirche und Künstlervillen - Entlang der Maximiliansanlagen durch Bogenhausen
 
 

Führungen: Georg Reichlmayr, M.A.

Zur Prinzregentenzeit am Ende des 19. Jahrhunderts entstand am rechten Isarufer ein weitflächiges, repräsentatives Villenviertel, das bis heute das Bild von Bogenhausen prägt. Adressen berühmter Künstler wie die Villa Franz von Stucks, Rudolf Diesels oder Adolf von Hildebrands waren Mittelpunkte gesellschaftlichen Lebens, und König Ludwig II. plante in dieser reizvollen Lage ein gigantisches Opernhaus. Ausgangspunkt sind die kleine Kirche St. Georg, ehemals dörflicher Ursprung Bogenhausens, und der zugehörige Künstlerfriedhof. Der Spaziergang führt Sie entlang der Maximiliansanlagen bis zum Bayerischen Landtag.

Dienstag, 27. Juni 2017, 13.30 Uhr nur noch Warteliste
Dienstag, 25. Juli 2017, 13.30 Uhr ausgebucht
Dienstag, 20. Juni 2017, 14.00 Uhr ausgebucht

Treffpunkt: St. Georg, Bogenhausen, Bogenhausener Kirchplatz 1, Endpunkt: Max-Weber-Platz
Tram 18 Haltestelle Mauerkircherstr.

Gebühren für Führungen, die durch unvorhergesehene Ereignisse von uns abgesagt werden müssen, werden Ihnen selbstverständlich erstattet. Falls Sie Ihrerseits bereits gebuchte und bezahlte Führungen absagen müssen, schreiben wir Ihnen die Gebühr gut, wenn Sie sich bis zu zwei Wochen (geändert!)vor dem jeweiligen Termin bei uns wieder abmelden, weil dann auch für die „Nachrücker“ noch eine Terminplanung möglich ist. Bei späteren Stornierungen sind Gebührenerstattungen leider nicht mehr möglich.

Stand: 05. April 2017